SUNPRINT – eine kleine Ufer-Szenografie zum Mitmachen!

BürgerInnen und KünstlerInnen sind eingeladen, Gegenstände mitzubringen, die sie mit dem Rheinufer verbinden, so dass eine kollektive, ortsspezifische Collage entsteht. Jede/r ist Akteur/in und Teil des Kunstwerkes. 
Entstehen soll eine großformatige Cyanotypie (Blaupause/-druck) auf Tuch. Die Gegenstände (am besten schwer u. flach) hinterlassen weiße Abdrücke auf intensiv blauem Hintergrund. 

Die Cyanotypie kam ab 1870 als Fototechnik zum Einsatz. Sie funktioniert ohne Kamera, wird mit Sonnenlicht belichtet und mit Wasser entwickelt.
Die Deutzer Feuerwehr wird das Tuch spektakulär "löschen" bzw. wässern. Dabei erscheint nach und nach, wie durch ein "blaues" Wunder, das Fotogramm...

SUNPRINT ist ein künstlerisch soziokultureller Feldversuch und Teil des  Projektes "KDH - Kunst im Deutzer Hafen“. 
Das Stadtentwicklungsgebiet steht für neues Stück Köln als Zukunftsort. 
Es geht darum, die dortigen Geschichten aufzuspüren, sichtbar zu machen, in Erinnerung zu halten und sie mit BürgerInnen weiterzuentwickeln. KDH geht u. a. der Frage nach, wem die Stadt gehört und wo beim Abriss des Areals die Kunst/Kultur als Akteur der Stadtgesellschaft bleibt. 

Kontakt:
Dr. Ruth Prangen, Tel.: 0175 – 33 8 333 2, E-Mail: prangen@atelier-4d.de
www.atelier-4d.de/projekte/kunst/kdh
28.08.22, Treffpunkt 14h, Alfred-Schütte-Allee 6, 50679 Köln (vor Holzhalle). Cyanotypie-Aktion (Sunprint) am Rheinufer ab 15h, Ende 18h. 
© Stadt Köln, Auszug aus Flyer
Tagged on: