Wie es dazu kam

Es begann im Oktober 2013 mit dem Auftrag des Dezernat für Kunst und Kultur an die Wochenklausur. Im Container auf dem Lorenzplatz wurden viele Gespräche mit Deutzern geführt. Die Resonanz nach Vorstellung der Ergebnisse durch die Wochenklausur war gut.

 

Christoph Illigens:

„Nun haben alle Deutzer eine besondere Chance, ihrem Lebensraum neue Impulse zu geben. Beteiligung, Mitbestimmung und Selbstorganisation wären geeignete Voraussetzungen, um eine Initiative auf breitem Raum zu schaffen und zu erhalten. Formate wie „Open Space“ oder „Zukunftskonferenz“ bringen viele Menschen in den Dialog. Hierbei kommen die Dringlichkeiten und Bedürfnisse aller Beteiligten zur Sprache und können eigenverantwortlich angegangen werden.“

Im Juni 2014 wurde auf die Initiative von Christoph Illigens der erste Open Space “Deutz Dialog“ durchgeführt. Seither passiert so einiges “below the line“. An vielen Ecken beginnt Deutz zu sprießen.

Ein “großer Deutz Dialog“ ist für April 2015 geplant.

Protokolle der Arbeitstreffen

Die Personen